Ablauf 2019

Für die Demo wurde folgende Router angemeldet und vom Ordnungsamt bestätigt:

Bahnhofsvorplatz (Auftakt) – Moslestr – Heiligengeistwall –
Theaterwall – Schloßwall – Huntestr – Stau – Güterstr – Straßburgerstr –
Donnerschweerstr – L865 Richtung Nadorst – Nadorster Str –
Heiligengeiststr – Pferdemarkt – Peterstr – Ofener Str, Bloherfelder Str,- Prinzessinweg – P+R Prinzessinnen Weg (Zwischenkundgebung) – Wienstr. – Hauptstr. – Schloßwall, Huntestr. – Staugraben – Am Stadtmuseum –
Pferdemarkt (Abschlusskundgebung).

Eine Karte der Route findet sich hier.

(Anmerkung: Das Ende Route wurde auf dem letzten Kooperationsgespräch angepasst)

Die Demo wird um 15 Uhr am Bahnhof mit einer Kundgebung starten. Der Verlauf der Demo wird uns über die Nordtangente der Stadtautobahn (Fernstraße L865) führen, welche als Autostraße Autobahnartig ausgebaut ist. Während dieses Abschnitts wird die Demo nicht sichtbar sein. Daher lasst uns schon beim Auf- und Abfahren akustisch z.B. durch Klingeln auf uns aufmerksam machen.
Nach Ende des Wochenmarktes, gegen 17:00 bis 17:30 Uhr, ist die Ankunft auf dem Pferdemarkt geplant.
Dort möchten wir auf den Platzverbrauch von Autos aufmerksam machen: Auf jeden Parkplatz stellen sich ein oder zwei Räder auf einen Parkplatz stellt, repräsentierend für die durchschnittliche Anzahl an Personen pro Auto.

Hast du weitere kreative Ideen? Hinterlasse einen Kommentar oder schreibe uns eine Mail!

Zeitlicher Ablauf

Die großen Abweichungen in den möglichen Zeiten ergeben sich durch die noch nicht abschätzbare Geschwindigkeit der Demonstration.

Eine Antwort auf „Ablauf 2019“

  1. Es fehlen eindeutig mehr Radschnellwege in Oldenburg.
    z.B. endet die Radstraße am Haarenufer nicht als rechts vor links, sondern als Vorfahrt achten. Dahinter muss man sich auf ner Brücke durch meist vor der Ampel wartenden durch schlängeln um überhaupt weiter zu kommen. -> Fahrradstraße nicht zu Ende gedacht
    Immer wieder ist man mit einem so schlechten Zustand der Fahrbahn in den Seitenstraßen konfrontiert das man Angst ums Material und seine Handgelenke haben muss. Auch die Sicherheit auf solch Straßen ist nicht gegeben. Man muss förmlich Slalom fahren um den Schlaglöchern aus zu weichen. Auch gehören gepflasterte Radwege ab geschafft, oder die Radwegstituation verbessert sich maßgeblich. Pflastersteine ohne Phase sind im ersten Moment OK, wenn sie aber verrutschen und Lücken entstehen muss das wieder Saniert werden.

    z.B. Rummelweg zwischen Tannenkampstraße und Tipritzstraße, oder Osterkampsweg zwischen Im Ried und Oldenburger Turnerbund.
    Florian Bunjes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.